Freitag, 23. Juni 2017

Die Again-Reihe geht in die finale Runde mit Sawyer und Isaac

Mona Kasten - Feel Again
Quelle: LYX/Lübbe
Feel Again“ von Mona Kasten ist der 3. Teil aus der Again-Reihe. Erschienen ist der New Adult Roman Ende Mai 2017 und erzählt wird diesmal die Geschichte von Sawyer Dixon und Isaac Grant.

Es beginnt als Deal, wird aber schnell mehr. Als Sawyer mitbekommt, wie sich mehrere Mädchen über den schüchternen Nerd lustig zu machen, beschließt sie ihm zu helfen und aus ihm einen Bad Boy zu machen. Als Gegenleistung steht Isaac für Fotos von seiner Verwandlung zur Verfügung. Doch hierbei lernt sie unweigerlich auch den Menschen hinter der Schüchternheit kennen und so beginnt es recht schnell zwischen beiden zu knistern und das obwohl Sawyer niemals jemanden an sich ran lassen wollte.

Auch dieser 3. Teil hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es mir diesmal wieder ein wenig zu viel Drama für meinen Geschmack war. Mein Favoriten-Pärchen ist definitiv Dawn und Spencer.
Der Schreibstil ist auch wie in den vorherigen Bänden locker und flockig zu lesen, so dass man zügig vorankommt. Es gibt humorvolle Szenen, bei denen ich lachen musste und auch tiefgründige Szenen mit viel Gefühl. Insgesamt gesehen kam zu keinem Zeitpunkt so etwas wie Langeweile auf.
Bei Sawyer mag ich auf jeden Fall ihre sehr direkte Art und es wurde ganz klasse eingefangen, wie sie im Laufe des Buches ihr Bild von Isaac revidieren muss. Anfangs ist er einfach nur ein schüchterner Nerd, der kaum etwas auf die Reihe bekommt und schon gar nicht ein Mädchen erobern kann. Je mehr die beiden sich allerdings kennenlernen, umso mehr Facetten kommen dazu.
Sehr schön finde ich auch die Veränderung von Sawyer im Buch. Ich bin froh, dass wir in diesem dritten Teil endlich mehr in ihr Seelenleben blicken konnten und so auch ihr Verhalten besser verstehen. Im ersten Teil war mir Sawyer eher unsympathisch und im zweiten Teil durfte man an der Seite von Dawn schon ein wenig mehr von Sawyer kennen und schätzen lernen. Da ist dieser dritte Teil mit ihr als Protagonistin auf jeden Fall ein runder Abschluss der Reihe.
Sehr gut geschrieben fand ich auch wieder die Sexszenen, die definitiv gut eingesetzt wurden und das Buch nicht überfrachten. Für mich ist es tatsächlich eher ein Liebesroman mit wohldosierten Sexszenen und definitiv kein Erotik- oder Groschenroman. Liebesromane sind ja nicht unbedingt mein Genre, aber ab und zu so ein Roman mit dem richtigen Humor finde ich ganz gut.
Als kleinen Kritikpunkt habe ich, dass mir die Freundschaften ein bisschen zu perfekt und rosarot sind. Egal was Sawyer auch anstellt und wie doll sie Personen von sich wegstößt, Dawn hält immer zu ihr, auch wenn sie nichts genaues erfährt. Wenn ihr so jemanden im echten Leben findet, dann haltet diese Person gut fest. Sowas gibt es glaube ich nur ganz selten. Und auch das Kaden und Allie letzten Endes mit ihr befreundet sind, ist ein bisschen zu rosarot. Meiner Lesefreude hat dies allerdings nicht wirklich getrübt.

Fazit: Ein gut geschriebener und unterhaltsamer Liebesroman, mit kleinen Schwächen, der insgesamt gesehen, aber alles hatte, was ich erwartet und mir gewünscht habe. 4 Sterne gibt es hierfür von mir.

Dienstag, 20. Juni 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Die Mächtige" von Trudi Canavan und bin hier bei 10%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Die Mächtige: "Als sein Schlafzimmer mehrere Tage später zu Weiß verblasste, fragte sich Tyen, wie es kam, dass er zwischen den Welten keine körperlichen Gefühle wahrnahm und trotzdem wusste, dass er aufgeregt war."

Mittwoch, 14. Juni 2017

"Waiting on" Wednesday #11 / Die Räuberbraut / Astrid Fritz

"Waiting on" Wednesday ist ein wöchentliches Event, das von Breaking the Spine gehostet wird. Jeden Mittwoch sollen Bücher vorgestellt werden, die man sehnsüchtig erwartet.

Diese Woche: Die Räuberbraut von Astrid Fritz


Astrid Fitz - Die Räuberbraut
Quelle: Rowohlt/Wunderlich
Kurzbeschreibung von Rowohlt/Wunderlich:
Das Leben an der Seite eines Räuberhauptmanns:
dramatisch, romantisch und hochgefährlich
Um 1800: Die achtzehnjährige Juliana zieht mit ihrem Vater und ihren Schwestern durch den Hunsrück. Eines Tages lernt sie den berühmtesten Räuberhauptmann der Gegend kennen. Der "Schinderhannes" umwirbt sie, liebt sie, nennt sie seine kleine Prinzessin und ist ihr sogar fast treu. Fortan streift sie mit ihm durch die Lande, bald heiraten sie. Doch kann das Glück an der Seite eines Räubers lange währen?

Dienstag, 13. Juni 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Feel Again" von Mona Kasten und bin derzeit bei 45% (ca. S. 210/466)
"Der Herr der Bogenschützen" genieße ich auch noch und bin hier bei 30% (ca. S. 211/704).

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Feel Again: "Die Auffahrt zum Hof von Isaacs Familie war länger als die Hauptstraßen in Woodshill"

Der Herr der Bogenschützen: "Auf englischer Seite schlief in dieser Nacht so gut wie niemand, und hier hatte nur einer das Sagen - Henry V., der sich auch für den rechtmäßigen König von Frankreich hielt."

Samstag, 10. Juni 2017

Auf geht es nach Venda und ins Herz des Verräters

Mary E. Pearson - Das Herz des Verräters
Quelle: One/Lübbe
Das Herz des Verräters“ von Mary E. Pearson ist der 2. Teil aus Der Chronik der Verbliebenen. Erschienen ist der Fantasy-Roman Ende Mai bei Lübbe.

Lia, die Prinzessin von Morrighan, wurde nach Venda entführt. Nur ihre Gabe bewahrt sie vor einem schnellen Tod. Rafe ist an ihrer Seite, kann der Prinzessin aber nicht wirklich helfen, da er genau wie Lia eine Rolle spielen muss. Ein gefährliches Spiel beginnt, das Lia alles abverlangt und in der sie ihren Mut und Überlebenswillen beweisen muss. Hierbei lernt sie allerdings auch andere Seiten von Venda kennen, die ihr Weltbild ins Wanken bringen.

Da mich das Ende des ersten Teils doch neugierig auf mehr gemacht hatte, habe ich dem zweiten Teil dieser Reihe doch noch eine Chance gegeben. Leider konnte mich auch der zweite Teil, dieser so gehypten Reihe, nicht überzeugen.
Positiv zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass es keine extremen Längen gab, so wie im ersten Teil. Die Geschichte ist durchgehend recht interessant, auch wenn sie mich nicht in ihren Bann ziehen konnte. Wir erfahren viel über das Land und die Menschen, die in Venda leben und entwickeln so an der Seite von Lia gerade für die einfachen Menschen mehr Verständnis.

Dienstag, 6. Juni 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "Das Herz des Verräters" von Mary E. Pearson und bin derzeit bei 52%.
Darüber hinaus habe ich mit "Der Herr der Bogenschützen" von Mac P. Lorne angefangen und bin hier bei 14%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Das Herz des Verräters: "Nach vier Tagen auf der Straße beschloss ich, dass die Götter gegen mich waren."

Der Herr der Bogenschützen:"Frohen Mutes und mit stolzgeschwellter Brust kam John nach Upholland zurück."

Samstag, 3. Juni 2017

Ein interessanter Beginn für den Foundation-Zyklus

Isaac Asimov - The Stars, Like Dust
Quelle: Heyne
The Stars, Like Dust“ von Isaac Asimov ist der erste Roman aus der Imperium-Trilogie und ist erstmals 1951 erschienen. Heyne hat den Roman 2015 unter dem Titel „Sterne wie Staub“ erneut auf deutsch veröffentlicht.

Biron Farrill ist kurz davor sein Studium auf der Erde abzuschließen als er von Sander Jonti vor einem Attentat auf sein Leben gerettet wird. Hierbei erfährt er, dass sein Vater von den Tyranni, die über 50 Welten herrschen, als Verräter verurteilt und getötet worden ist. Von Sander Jonti nach Rhodia geschickt, kommt er auf die Spur einer Welt, die die Herrschaft der Tyranni brechen will. Auf Rhodia angekommen, gerät er in eine erneute Verschwörung, kann jedoch fliehen und macht sich auf den Weg, die Rebellen-Welt zu finden.

Diesen Roman von Isaac Asimov würde ich als typischen Science-Fiction Roman bezeichnen. Zumindest stelle ich mir diese ungefähr so vor. Man reist durchs Weltall zu anderen Planeten, es wurde eine Möglichkeit gefunden, große Distanzen im Weltall zu überbrücken (immerhin kann man ja nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit reisen) und es gibt ein Imperium, das man bekämpfen kann/muss. Ein bisschen hat es mich tatsächlich auch an Star Wars erinnert, auch wenn es hier keine Lichtschwerter gibt.